MEGÉR-TÉSZ Landwirtschaftliche Vertriebsgenossenschaft - TÉSZ Genossenschaft

2473 Vál, Burgundia utca 63.   megertesz@gmail.com   +36 70 198-09-09

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur TÉSZ-Mitgliedschaft

  1. Zu welchem Zweck wurde die Genossenschaft MEGÉR-TÉSZ gegründet?
  2. Wie wird das Prinzip der demokratischen Entscheidungsfindung innerhalb der Genossenschaft umgesetzt?
  3. Wie kann man der Genossenschaft VERSTÄNDNIS beitreten?
  4. Welche Verwaltungspflichten werden dem Erzeuger im Laufe des Jahres auferlegt?
  5. Besteht während der Erntezeit Kooperationsbedarf, um die Logistikorganisation zu erleichtern?
  6. Soll die Gesamtmenge der erzeugten Ernte der TÉSZ zur Verfügung gestellt werden?
  7. Welche Sanktionen können verhängt werden, wenn ein Mitglied bei der registrierten Kultur immer noch nicht die gesamte Produktmenge über die Organisation der TÉSZ verkauft?
  8. Gibt es andere Sanktionen für die Nichtbereitstellung von Verwaltungsinformationen?
  9. Was ist der Ausweg?

Zu welchem Zweck wurde die Genossenschaft MEGÉR-TÉSZ gegründet?

Das Hauptziel der Genossenschaft MEGÉR-TÉSZ ist es, die Stereotypen von Genossenschaften heute zu verschleiern – vor allem im April 2015 gegründet, aktiv, produzentenfreundlich, innovativ, fokussiert auf Forschungs- und Anwendungsmöglichkeiten, arbeiten täglich eng mit den Mitgliedern zusammen eine Organisation, die für neue berufliche Partnerschaften offen ist.

Durch die Kombination der Erfahrungen unserer älteren Mitglieder mit der Dynamik unserer jüngeren Produzenten wollen wir unsere Wettbewerbsgenossenschaft weiter stärken – und nicht heimlich eine Organisation schaffen, die die einzige im Land auf dem Gebiet der Landwirtschaft ist.

Das grundlegende Ziel von MEGÉR-TÉSZ ist es, den Verkauf der Mitglieder zu tätigen, ihre Einkäufe zu koordinieren und den Verarbeitungsgrad ihrer Produkte zu erhöhen. Wir legen großen Wert auf die Förderung des Einsatzes umweltschonender Anbaumethoden, auf die Vermarktung der Produkte der Mitglieder; Produktionsplanung und bedarfsgerechte Anpassung.

Wir bieten unseren Mitgliedern Zugang zu professionellen Beratungsleistungen sowie Hilfestellung bei der Anwendung der von der Genossenschaft eingeführten integrierten Technologie.

Näheres über die Ziele der Genossenschaft erfahren Sie auf Grundlage von Artikel 1.2 der Satzung (Zweck der Genossenschaftsgründung).

Wie wird das Prinzip der demokratischen Entscheidungsfindung innerhalb der Genossenschaft umgesetzt?

Für die Genossenschaft SZÉR-TÉSZ gilt das Prinzip “ein Mitglied – eine Stimme“. in der Generalversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme, unabhängig von der Höhe der Vermögenseinlagen. (Ein Mitglied, das seinen satzungsgemäßen Beitrag nicht erfüllt hat, kann sein Stimmrecht jedoch nicht ausüben.)

Ein Mitglied kann Anträge stellen und über Tagesordnungspunkte der Mitgliederversammlung abstimmen. Ist ein Genossenschaftsmitglied verhindert, an der Generalversammlung teilzunehmen, kann es durch einen Bevollmächtigten abstimmen. In jedem Fall muss die Vollmacht schriftlich, durch eine öffentliche Urkunde oder durch ein voll beweiskräftiges Privatdokument bestätigt werden. Der Vorsitzende oder das Mitglied des Verwaltungsrates sowie des Aufsichtsrats und des Abschlussprüfers sind möglicherweise nicht befugt.

Eine bevollmächtigte Person kann mehr als ein Mitglied vertreten, die Zahl der von ihr vertretenen Mitglieder darf jedoch 10 Prozent der gesamten Genossenschaftsmitgliedschaft nicht überschreiten. Ein Mitglied kann ein anderes Erzeugermitglied auf diese Weise nur dann auf der Hauptversammlung vertreten, wenn es dazu schriftlich befugt ist und die abzugebende Stimme angibt. Der Stimmenanteil von verbundenen Unternehmen oder nahen Verwandten darf 49 Prozent der abgegebenen Stimmen nicht überschreiten.

Näheres hierzu erfahren Sie auf der Grundlage von § 3 der Satzung (Organisation der Genossenschaft).

Wie kann man der Genossenschaft MEGÉR-TÉSZ beitreten?

Die Genossenschaft arbeitet nach dem Prinzip der offenen Mitgliedschaft. Jeder, der die Satzung der Genossenschaft als verbindlich anerkennt und den Mindesteigentumsbeitrag von 100.000 HUF rechtzeitig erfüllt, kann Mitglied der MEGÉR-TÉSZ werden. Er verpflichtet sich ferner, die Genossenschaft innerhalb eines Jahres nach Eintritt nicht zu verlassen. In Bezug auf das persönliche Engagement muss im Antrag auf Mitgliedschaft angegeben werden, ob Sie Produzent oder Nichtproduzent werden möchten.

Der Aufnahmeantrag kann von der Website heruntergeladen werden (FAQ/GY.I.K.-Dokumente), die schriftlich an die Adresse der Genossenschaft MEGÉR-TÉSZ gesendet werden muss – 2473 Vál, Burgundia utca 63. Über die Eintragung entscheidet der Verwaltungsrat in der nächsten Sitzung nach Antragstellung – er informiert auch die Generalversammlung und den Beitrittswilligen über den Entscheid des Verwaltungsrates.

Im Entwicklungsjahr und in den folgenden 2 Jahren haben unsere Mitglieder keinen Betriebskostenbeitrag gezahlt. Auf der Hauptversammlung am 12. Dezember 2017 haben wir auf der Grundlage des Beschlusses der Mitgliedschaft einen jährlichen Betriebskostenbeitrag von 50.000 HUF / Person zum 1. Januar 2018 eingeführt.

Weitere Informationen finden Sie gemäß Artikel 5 der Satzung (Mitgliedschaftsrechte).

Welche Verwaltungspflichten werden dem Erzeuger im Laufe des Jahres auferlegt?

Als Mitglied der Genossenschaft ist ein Produzent, der der Organisation von MEGÉR-TÉSZ beigetreten ist, verpflichtet, Daten über sein Produktionsgebiet, die Menge und den Ertrag des geernteten Produkts durch Ausfüllen des vom Vorstand erstellten Datenblatts bereitzustellen.

Artikel 5.8 der Satzung Die Geschäftsführung der Genossenschaft ist über den möglichen Verkauf von Produkten ausserhalb der Genossenschaft, ungeachtet des Verbots in Ziffer, zu informieren.

Auf dieser Grundlage führt die Genossenschaft ein aktuelles Mitgliederregister, das die Identifikationsdaten ihrer Mitglieder, die Registriernummer, den Erzeugerstatus, ihre von der Mitgliedschaft betroffenen Produkte, ihr Produktionsgebiet und den durch eine topografische Nummer identifizierten Ertrag enthält. Außerdem Name und Anschrift des Genossenschaftsmitglieds bzw. bei Gesellschaften dessen Sitz und Firmendaten.

Das Mitgliedsregister muss die Höhe des vom Mitglied geleisteten Beitrags und das Datum der Gründung (und möglichen Beendigung) der Mitgliedschaftsbeziehung enthalten. Jeder kann das Mitgliederverzeichnis einsehen, wenn er sein Interesse bekundet.

Daher müssen die Mitglieder der TÉSZ die oben aufgeführten Daten zeitgleich mit dem Ausfüllen des Mitgliedsantrags oder unterjährig bei Datenänderungen (z.B. bei Adress-, Namens-, Änderungsänderungen) mitteilen Produktionsbereich).

Gleichzeitig mit den zuständigen Behörden muss das Management von TÉSZ über die elementaren Schäden an der Ernte informiert werden – Eisschäden, Frostschäden, Dürreschäden, Wasserschäden -, um einen reibungslosen Ablauf der Verkaufs- und Erntemanagementarbeiten zu gewährleisten.

Nähere Informationen zu diesem Thema sind in § 5.14 der Satzung (Inhalt des Mitgliedschaftsrechtsverhältnisses) enthalten.

Besteht während der Erntezeit Kooperationsbedarf, um die Logistikorganisation zu erleichtern?

Die Antwort auf diese Frage ist ein klares “Ja“: Um eine reibungslose Ernte durchführen zu können, bedarf es einer vorausgeplanten, flexiblen, aber dennoch präzisen und präzisen Zusammenarbeit mit der Logistik der Genossenschaft während der Erntezeit.

Auf Wunsch von Logistikern oder bei Sammelgut ist die automatische Verwendung einer Palettenkennung unerlässlich, um die Sortentrennung sowie die Rückverfolgbarkeit zu erleichtern.

Soll die Gesamtmenge der erzeugten Ernte der TÉSZ zur Verfügung gestellt werden?

Ja – die Satzung erlegt dem Mitglied eine ausschließliche Verkaufspflicht in Bezug auf die in der Genossenschaft registrierte Kultur auf.

Der Erzeuger muss die gesamte Menge seiner registrierten Ernte in diesem Jahr über die Genossenschaft vermarkten. Ein Mitglied einer Genossenschaft darf in Bezug auf ein Produkt, das er als Mitglied über die Genossenschaft verkauft, keiner anderen Obst- oder Obsterzeugergruppe oder Erzeugerorganisation angehören.

Mit Genehmigung der Genossenschaft dürfen Erzeugermitglieder bis zu 25 Prozent ihrer Erzeugnisse oder Produkte direkt auf oder ab ihren landwirtschaftlichen Betrieben verkaufen, um den persönlichen Bedarf der Verbraucher zu decken – jedoch nur, wenn sie einen solchen Verkauf glaubwürdig nachweisen und glaubwürdige Informationen an die Genossenschaft.

Die Mitglieder können dann über eine andere Erzeugerorganisation Produkte vermarkten, die aufgrund ihrer Eigenschaften normalerweise nicht zur normalen Geschäftstätigkeit der Genossenschaft gehören.

All dies erfahren Sie auf Grundlage von § 5.14 der Satzung (Inhalt des Mitgliedschaftsrechtsverhältnisses).

Welche Sanktionen können verhängt werden, wenn ein Mitglied bei der registrierten Kultur nicht die gesamte Produktmenge über die Organisation TÉSZ verkauft?

Auf der Grundlage der Ziffern 5.14.4 e.) und f.) der Satzung führt die Genossenschaft MEGÉR-TÉSZ zur Regelung der Nichterfüllung der in der Frage genannten Mitgliedschaftspflichten folgende Sanktionen ein:

  • Die Mitglieder der Genossenschaft erklären sich durch ihre Mitgliedschaft damit einverstanden, dass die Genossenschaft Zugang zu den Unterlagen und Unterlagen über die von dem Mitgliedschaftsverhältnis betroffene Kultur oder Ware hat.
  • Ein Erzeugermitglied der Genossenschaft, wenn er sein Produkt oder seine Ernte unter Umgehung der Genossenschaft verkauft, ist verpflichtet, auf Verlangen des Verwaltungsrates innerhalb von 30 Tagen eine Strafe von 10 Prozent als Entschädigung zu zahlen.

Die Strafe basiert auf dem Nettowert der anderweitig verkauften Ernte. Darüber hinaus ist gegen ein Mitglied, das seine Verkaufspflicht verletzt, eine Ausschlussklage zu erheben, da dieses Verhalten die Erreichung der Ziele der Genossenschaft und die Voraussetzungen für die Anerkennung gefährdet. Der Ausschluss eines Mitglieds bedarf eines Beschlusses der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von mindestens zwei Dritteln aller Mitglieder. Das betroffene Mitglied darf hierüber nicht abstimmen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Satzung – 5.14.4. (Mitgliedschaftspflichten).

Gibt es andere Sanktionen für die Nichtbereitstellung von Verwaltungsinformationen?

Ein Mitglied der Genossenschaft hat gegenüber der TÉSZ eine administrative Auskunftspflicht – eine Unterlassung wird in Artikel 5.14.5 der Satzung wie folgt geregelt:

Bei Verletzung der sich aus dem Mitgliedschaftsstatus in der Satzung ergebenden Pflichten oder Fristversäumnis ist das Präsidium verpflichtet, das Mitglied zweimal per Einschreiben aufzufordern, seinen Meldepflichten innerhalb von 5 Tagen nachzukommen die Einladung zu erhalten.

Schlägt der wiederholte Anruf erfolglos, führt der autorisierte Berater der Genossenschaft eine Vor-Ort-Besichtigung des Mitglieds durch. Der Vorsitzende teilt dem Mitglied das Datum 3 Tage vor dem Besuch vor Ort mit. Gemäß Artikel 5.14.4 e.) der Satzung ist das Mitglied verpflichtet, Einsicht in seine Unterlagen und Unterlagen über seine Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Mitgliedsverhältnis zu gewähren, seine Plantage vorzustellen und auszufüllen und das vom Vorstand zu diesem Zweck organisierte Erhebungstagebuch zu unterschreiben.

Ist eine Vor-Ort-Besichtigung erforderlich, ist das Mitglied verpflichtet, innerhalb von 8 Tagen nach der Vor-Ort-Besichtigung eine Vertragsstrafe von HUF 100.000 an die Genossenschaft zu zahlen.

Diese Satzungsklausel gilt nicht für die Verletzung der Verkaufspflicht durch die TÉSZ, deren Rechtsfolgen von der Genossenschaft nach Maßgabe der Ziffern 5. 14. 4. f.) geregelt werden.

Sie gilt auch nicht für die Nichtzahlung des Vermögensbeitrags des Mitglieds, deren Rechtsfolgen in Artikel 5.14.6.1.b) der Satzung geregelt sind. in Punkt enthalten.

Weitere Informationen zu den Folgen der Nichteinhaltung von Verwaltungspflichten finden Sie in Artikel 5.14.5 der Satzung. (Pflichten aus der Mitgliedschaft) und Artikel 5.14.3 der Satzung. c.) (Verfahren und Rechtsfolgen bei Verletzung von Mitgliedschaftspflichten).

Wie geht der Austritt?

Sollte unsere Genossenschaft ihre Erwartungen nicht erfüllen können, bieten wir neben der Rückzahlung des Grundstücksbeitrags eine kostenlose Möglichkeit zur Beendigung des Mitgliedschaftsverhältnisses an. Die Beendigung der Mitgliedschaft ist in Artikel 5.14.6 der Satzung wie folgt geregelt: Die Beendigung der Mitgliedschaft:

  • wenn das Mitglied die Genossenschaft verlässt; oder wenn er seinen Vermögensbeitrag (zusätzliche Zahlungsverpflichtung) nicht bis zu dem in der Satzung angegebenen Datum erfüllt hat (Beschluss der Hauptversammlung);

Leistet das Mitglied die Vermögenseinlage nicht fristgerecht, fordert die Geschäftsführung das Mitglied unter Setzung einer dreißigtägigen Frist und unter Hinweis auf die Rechtsfolgen zur Leistung auf.

Nach erfolglosem Ablauf der 30-Tage-Frist erlischt die Mitgliedschaft des Mitglieds, das seinen Vermögensbeitrag nicht erfüllt, am Tag nach Ablauf der Laufzeit. Die Geschäftsführung teilt dem ehemaligen Mitglied die Beendigung der Mitgliedschaft schriftlich mit.

Das ehemalige Mitglied haftet für den Schaden, der der Genossenschaft dadurch entsteht, dass er den Vermögensbeitrag nicht entrichtet, nach den Regeln der Haftung für Schäden aus Vertragsverletzung.

Die Mitgliedschaft kann auch durch Austritt enden. Die Rücktrittsabsicht ist dem Verwaltungsrat schriftlich per Einschreiben mit Rückschein an den Sitz der Genossenschaft in Form eines Privatdokuments mit voller Beweiskraft mitzuteilen. Der Vorstand ist verpflichtet, den Austritt in seiner nächsten Sitzung zu erörtern, im Mitgliederverzeichnis zu führen und dem Landwirtschaftsministerium form- und fristgerecht anzuzeigen. Die Mitgliedschaft endet am Tag nach Ablauf von 3 Monaten nach Erhalt der schriftlichen Austrittserklärung in der in diesem Abschnitt angegebenen Form und Weise.

Wird die Mitgliedschaft aus irgendeinem Grund beendet, ist das ehemalige Mitglied zu berücksichtigen. Dem ehemaligen Mitglied stehen der Nennwert der Einlage und der Betrag des während der Mitgliedschaft entstandenen Eigenkapitals abzüglich der Rücklage zu, wenn diese zur Deckung des Verlustes verwendet wird. Der Nennwert und der darüber hinausgehende Betrag sind innerhalb von 30 Tagen nach der Meldung gemäß Rechnungslegungsgesetz über das Austrittsjahr im Jahr nach der Beendigung der Mitgliedschaft zu zahlen.

Vermögen, das ein ehemaliges Mitglied als vermögensfremde Einlage zur Nutzung der Genossenschaft abgegeben hat und noch bestehendes Vermögen hat, muss auf Verlangen innerhalb von 30 Tagen nach der Meldung gemäß Rechnungslegungsgesetz an das ehemalige Mitglied oder dessen Erben (Nachfolger) ausgegeben werden. wer beantragt keine Mitgliedschaft.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in Artikel 5.14.6 der Satzung. (Beendigung der Mitgliedschaft).

© 2016 – 2021. MEGÉR-TÉSZ Mezőgazdasági Értékesítő- TÉSZ Szövetkezet

© 2016 – 2021. MEGÉR-TÉSZ

Pin It on Pinterest